Ubuntu OpenVPN Setup


Haftungsausschluss: Die Installation und Nutzung jeglicher Software von Drittanbieter-Entwicklern erfolgt in Ihrem eigenen Ermessen und auf Ihre eigene Verantwortung. Wir informieren Drittanbieter-Entwickler über unsere bewährten Verfahren, stellen jedoch keine Kundendienstleistungen für sie bereit.

  1. Click the Unity menu icon
    ubuntu1
  2. Search for "terminal"
    ubuntu2
  3. Launch the Terminal application
    ubuntu3
  4. On some distributions, you may need to run the following command before running the install script:
    sudo apt-get install curl network-manager-openvpn-gnome
  5. Enter the following command in the terminal window:
    wget https://www.privateinternetaccess.com/installer/pia-nm.sh

    ubuntu
    tip: Press Ctrl+Shift+V to paste into the terminal.
  6. Enter the second and last command:
    sudo bash pia-nm.sh

    ubuntu5
  7. If you are prompted for your password, simply enter the password you use when you log into your computer. No stars or any character will appear: this is normal and just a security feature of the Terminal.
  8. The installer will ask you for your username as well as your connection method.
    Simply enter your username as indicated. The next two questions are optional and you can simply press the Enter key to skip them and use the defaults.
    ubuntu6
  9. That's it! You can now connect to PIA using the VPN Connections menu of the networking (arrows or WiFi icon) menu.
    ubuntu7

EINFACHE Anleitungen zur Einrichtung der alternativen Konfigurationen (erweitert):


Sollten Sie Verschlüsselung benötigen, nutzen Sie bitte die Private Internet Anwendung oder das OpenVPN-Protokoll zusammen mit unserem Dienst.

    Trotz der Unterschiede zu einem VPN bieten wir für alle Konten einen SOCKS5 Proxy für den Fall, dass Benutzer diese Funktion benötigen.

    SOCKS5 Proxy-Gebrauchsanleitungen
    proxy-nl.privateinternetaccess.com port 1080
    Aktivieren Sie die Port-Weiterleitung in der Anwendung. Gehen Sie dazu in den Bereich „Erweitert“, aktivieren Sie die Port-Weiterleitung und wählen Sie eines der folgenden Gateways:


    Nach dem Aktivieren der Port-Weiterleitung und der Verbindung mit einem der oben genannten Gateways fahren Sie bitte mit der Maus über die Task- oder Menüleiste, um den Tooltip zu erhalten, der die Portnummer anzeigt. Geben Sie dann diesen Port in Ihre Software ein.

    Die Port-Weiterleitung verringert den Datenschutz. Lassen Sie die Port-Weiterleitung für einen maximalen Datenschutz bitte deaktiviert.
    Der IPv6-Leckschutz deaktiviert IPv6-Verkehr im VPN. Dadurch wird ein Austreten von IPv6-Verkehr über Ihre normale Internetverbindung verhindert, wenn Sie mit dem VPN verbunden sind. Dies schließt 6to4- und Teredo-getunnelten IPv6-Verkehr ein.
    Die DNS-Leckschutzfunktion aktiviert den VPN-DNS-Leckschutz. Dies garantiert, dass DNS-Anfragen durch den VPN geleitet werden. Dadurch wird ein höchstes Maß an Datenschutz und Sicherheit gewährleistet. Allerdings kann es zu Konnektivitätsproblemen in nicht-standardisierten Netzwerkkonfigurationen kommen.

    Die Funktion kann in der Windows-Anwendung aktiviert oder deaktiviert werden, während sie in unserer Anwendung für macOS standardmäßig aktiviert ist.

    Wir nutzen für Ihre DNS-Anfragen im VPN unsere eigenen privaten DNS-Server. Nach dem Verbinden stellen wir die DNS-Server Ihres Betriebssystems auf 209.222.18.222 und 209.222.18.218 ein. Bei der Verwerndung einer DNS-Lecktestseite sollten Ihre DNS-Anfragen von der IP-Adresse des VPN-Gateways abstammen, mit dem Sie verbunden sind.

    Wenn Sie Ihre DNS-Server manuell ändern oder wenn sie aus einem anderen Grund geändert werden, bedeutet dies nicht zwangsläufig, dass ein DNS-Leck vorliegt. Auch wenn Sie andere DNS-Server nutzen, werden die Anfragen dennoch durch die VPN-Verbindung geleitet und bleiben anonym.
    Der Internet-Notausschalter aktiviert den VPN-Trennschutz. Wenn Sie die Verbindung zum VPN trennen, funktioniert Ihr Internetzugang nicht mehr. Der Internetzugang wird wiederhergestellt, wenn Sie den Notausschalter deaktivieren oder die Anwendung verlassen.

    Benutzer, die zwei Verbindungen gleichzeitig nutzen (z.B. über Kabel und kabellos), sollten diese Funktion nicht nutzen, da sie nur 1 aktiven Verbindungstyp deaktiviert.